Coron-A - Nachweis von Corona Viren im Abwasser

Card image cap

Projektabschluss

Das Forschungsprojekt Coron-A wurde am 30.6.2021 erfolgreich beendet. Aufbauend auf die Ergebnisse von Coron-A wurde ein neues System für die Aufnahme und Auswertung von Vierenanalysen aus Abwässern aufgebaut.

Dieses System verwaltet alle Daten des nationalen Abwasser-Monitoring des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und des Monitorings des Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Card image cap

Coron-A

Nachweis und Überwachung von
SARS-CoV-2 Infektionen in Österreichs Bevölkerung mittels Abwasseranalysen

Die „Coronavirus-Krankheit 2019“ (COVID-19) hat sich zu einer weltweiten Pandemie entwickelt, von der auch Österreich betroffen ist. In der Krise brauchen Politik und Behörden zuverlässige und umfassende Informationen zu Inzidenz und Prävalenz der Erkrankung. Die Zahlen dienen sowohl als Entscheidungsgrundlagen als auch zum Nachweis der Wirksamkeit präventiver Maßnahmen. Ziel dieses Projektes ist es, das bestehende Repertoire an epidemiologischen Methoden und Ressourcen (z.B. das Epidemiologische Meldesystem, Dunkelzifferstudie) mit der Abwasserepidemiologie zu ergänzen.

Card image cap

Ziele

Coron-A hat sich folgende Ziele gesetzt:

  • Etablierung eines hochsensitiven, selektiven und zuverlässigen Analysenverfahrens zum Nachweis von SARS-CoV-2-RNA in Abwässern.
  • Untersuchung der Stabilität und Nachweisbarkeit von SARS-CoV-2-RNA in Kläranlagen-relevanten Proben (Zulauf, Ablauf, Klärschlamm)
  • Etablierung der für ein nationales Monitoringprogramm notwendigen Ressourcen und Logistik inklusive Ausarbeitung von Standardprozeduren für Probenahme, Lagerung und Transport sowie von EDV-Lösungen für die rasche Auswertung und Weiterleitung von Daten an die zuständigen Behörden.
  • Erprobung der Abläufe in Form von retrospektiven und prospektiven Längs-und Querschnittstudien in ausgewählten Testregionen (z.B. Innsbruck –Großraum mittleres Inntal –Tirol) zur Ableitung des Zusammenhangs zwischen vorliegenden Prävalenzzahlen und der im Abwasser nachgewiesenen Menge an Virus-RNA.
  • Umfassendes nationales Monitoring an ausgewählten Standorten
  • Entwicklung eines statistischen Prognosesystems
  • Bewertung des Monitoringkonzepts durch Vergleich mit anderen epidemiologischen Methoden
  • Entwicklung von Plänen für den Einsatz des Abwassermonitorings zur Überwachung der gegenwärtigen Pandemie sowie als Frühwarnsystem bei zukünftigen Krisen.